Lukas Baumann ist DMSB-Speedway-U21-Meister

©

Gesetzt war der spätere Gewinner Lukas Baumann aufgrund seiner Erfolge in der Vergangenheit. Damit gehörte er zu jenen acht stärksten Piloten, die sich bei der DMSB-Speedway-U21-Meisterschaft in Olching nicht durchs KO-System mussten, sondern gleich in die Hauptrennen einsteigen konnten. Dann aber kam jener verhängnisvolle Lauf 13, in dem der 20-Jährige vom MC Güstrow in der Grünlichphase ins Startband rauschte und disqualifiziert wurde. Dass es schließlich doch noch zum Titel reichte, liegt ebenfalls am System, denn der Tagessieg wird erst im letzten Lauf entschieden.

Das U21-Finale wurde im KO-System ausgetragen, das früher im Speedway Grand Prix Verwendung fand. Dabei werden keine Punkte gesammelt, sondern die jeweilige Platzierung entscheidet darüber, ob und in welchem Lauf ein Fahrer weiter im Rennen ist. Ein System also, das für so manchen Fahrer zur Zitterpartie werden konnte, weil es einem kaum einen Patzer verzeiht.

So erging es eben auch dem späteren DMSB-Meister Lukas Baumann. Sein erster Auftritt erfolgte erst in Lauf Nummer 13 und endete sogleich mit einer Disqualifikation. Er habe sich über diesen Fehler immens geärgert, gab Baumann später beim Interview im Rahmen der Siegerehrung zu. Doch sein Vater habe ihm geraten, fortan die Nerven zu behalten.

Dass der Tagessieg erst im letzten Lauf entschieden wird, brachte nicht für alle Fahrer Vorteile mit sich. Das bekam der erst 17-jährige Titelfavorit Norick Blödorn zu spüren. Er raste zwar von Laufsieg zu Laufsieg, war am Ende aber doch nicht ganz oben auf dem Podest, weil Lukas Baumann im Endlauf einfach der Schnellere war. Mit im Finale waren auch Marius Hillebrand, der sich Platz drei sicherte und damit noch vor dem Olchinger Clubfahrer Erik Bachhuber landete.

Etwas härter ging es im vorletzten Lauf um die Plätze vier bis acht zur Sache. Gleich drei Mal musste dieser gestartet werden. Rennamazone Celina Liebmann und der Pfaffenhofener Julian Bielmeier, der sich an diesem Renntag durch die zahlreichen Vorrunden gekämpft hatte, gingen beim ersten Versuch zu Boden. Bielmeier wurde als Verursacher des Sturzes disqualifiziert und durfte beim Re-run nicht mehr dabei sein. Auch beim zweiten Mal reichte der Platz in der Zielkurve nicht. Diesmal war es Mario Niedermeier, der unsanft Kontakt mit dem Bahnbelag aufnahm. Disqualifiziert wurde als Verursacher Jonny Wynant. Dritter Start des Laufes mit nur noch mit zwei Teilnehmern: Hier düste Celina Liebmann Mario Niedermeier davon und sicherte sich Gesamtrang fünf.

Ergebnis*

1.Lukas Baumann
2.Norick Blödorn
3.Marius Hillebrand
4.Erik Bachhuber
5.Celina Liebmann
6.Mario Niedermeier
7.Jonny Wynant
8.Julian Bielmeier
9.Timo Wachs
 Finn Ole Schmietendorf
11.Maximilian Troidl
 Birger Jähn
13.Manuel Rau
 Jeffrey Sijbesma
15.Ann-Kathrin Gerdes
 Tom Finger
17.Marlon Hegener
 Nick Colin Haltermann
19.Lucas Rath

 

*: Wegen des KO-Systems teilen sich ab Platz neun jeweils zwei Fahrer einen Platz

Zurück