FIA Rally Star: Nachwuchstalente vergleichen sich am Estering

©

Die entscheidende Phase für das Rally-Star-Programm des Automobil-Weltverbandes FIA hat begonnen: Auf dem Estering in Buxtehude erlebt die große Rallye-Talentsichtung vom 28. bis 30. Januar ihr europäisches Finale, mit dem sich Pilotinnen und Piloten einen Platz im FIA-Trainingsprogramm und womöglich die spätere Teilnahme an der FIA Junior-WRC sichern können. Die Nachwuchstalente, die aus ganz Europa zur norddeutschen Rallycross-Strecke anreisen, müssen sich einem dreistufigen Wettbewerb stellen, in dem nur die jeweils Schnellsten den Sprung in die nächste Runde schaffen.

In diese entscheidende europäische Runde haben es 89 Teilnehmer aus 19 Ländern geschafft. Gezielt setzt das FIA-Programm dabei auch auf die Förderung weiblicher Nachwuchs-Motorsportler. So mischen in Buxtehude neben 69 männlichen Piloten auch 20 weibliche Teilnehmerinnen mit. Wer die begehrte Einladung erhalten hat, der hat sich die ersten Sporen bereits verdient. Denn in der ersten Sichtungsrunde bewarben sich insgesamt 1.440 Kandidaten um die knappen Plätze. Bei den beiden deutschen Veranstaltungen am Nürburgring und in Oschersleben qualifizierten sich zehn Nachwuchssportler am Steuer eines Slalom-Tourenwagens oder über eine Digitalchallenge im Simulator. Ausgewählt wurden schließlich Stephan Bollig (Trittenheim), Fabian Brügge (Ibbenbüren), Lars Kaulen (Aachen), Luca Kita (Duisburg), Sebastian Lange (Schwäbisch Hall), Chantal Linden (Feusdorf), Celine Mattern (Braunschweig), Niklas Möller (Ahaus), Ricardo Sobkowski (Berlin) und Sabrina Obenlüneschloß (Wilnsdorf).

Zurück