DMSB nimmt Abschied von FIM-Europe-Ehrenpräsident Wolfgang Srb

Der DMSB nimmt gemeinsam mit den europäischen Motorradsportlern Abschied von Dr. Wolfgang Srb. Der ehemalige Präsident des europäischen Motorrad-Spitzensportverbandes FIM Europe verstarb am 1. Juni im Alter von 76 Jahren.

Srb hatte in den vergangenen vier Jahrzehnten als Kommissionspräsident beim Motorrad-Weltverband FIM wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Motocross-WM. Der Jurist kam einst als Unterstützer von Heinz Kinigadner in den 1980er-Jahren zum Motocross-Sport. Der im August 1948 geborene Wiener war schon in seiner Jugend Motorsportfan und widmete sich schließlich über Jahrzehnte intensiv dem Motorradsport. Er galt insbesondere im Motocross als Innovator und treibende Kraft. Insbesondere die MXGP-Weltmeisterschaft führte er mit zum Erfolg.

Als studierter Jurist begann Srb seine ehrenamtliche Karriere zunächst als Sportkommissar und empfahl sich in dieser Rolle für höhere Ämter. So stieß er im Jahr 1984 als Mitglied zur FIM-MX-Kommission (CMS), wurde ab 1987 als Seminarleiter im Motorradsport tätig und schließlich 1989 zum CMS-Vizepräsidenten gewählt. 1993 folgte die Wahl zum CMS-Präsidenten, von 2011 bis 2014 war er dann CMS-Direktor. In der FIM Europe (FIME) als europäischem Dachverband war Srb von 2002 bis 2006 Vizepräsident. 2014 wurde er in Krakau zum FIME-Präsidenten gewählt und bekleidete diese Position bis Ende 2018. Angesichts seiner großen Verdienste ernannte ihn der Verband im Jahr 2019 zum FIME-Ehrenpräsidenten.

Srb zog sich nach seiner aktiven Zeit an der Spitze der FIME zwar ins Privatleben zurück, blieb aber stets ein gut informierter Beobachter des Motorradsports, in dem er auch zahlreiche persönliche Kontakte weiter intensiv pflegte. Dr. Wolfgang Srb hinterlässt Frau und Tochter, denen das ganze Mitgefühl auch der deutschen Motorradsport-Community gilt.

Zurück